Home Über Uns Rhein Biologisch stellt sich vor…

Rhein Biologisch stellt sich vor…

von Sarah 23. Februar 2018
Rhein Biologisch stellt sich vor…

Aus Freundschaft und einer gemeinsamen Leidenschaft wurde ein gemeinsamer Blog und damit ein Herzensprojekt 💚 Da ihr uns noch nicht kennt, möchten wir uns erst einmal vorstellen.

 

Mein Name ist Lea. Ich bin 31 Jahre alt und wohne als gebürtiges „Oecher Mädsche“ seit 2013 am Niederrhein. Als leidenschaftlicher Bücherwurm kann ich mich gut und gerne ein paar Stunden hinter einem Buchrücken verkrümeln, aber genauso gut ein paar schöne Stunden (sportlich) in der Natur verbringen. Dabei haben es mir die Alpen besonders angetan. So gehören neben dem Klettern auch das Klettersteigen, Wandern sowie das Joggen und Radfahren zu meinen Leidenschaften.

Gerne erkunde ich auch fremde Städte und genieße es, mich vor Ort (u.a. kulinarisch) neu inspirieren zu lassen.

Meine Essgewohnheiten:

Im Sommer 2016 habe ich damit begonnen, mich näher mit meiner Ernährung und meinen Essgewohnheiten auseinanderzusetzen und ernähre mich seitdem vorwiegend nach dem Prinzip des „Clean Eating“. Auch Rezepte, die der „Low-Carb“-Ernährung entsprechen, probiere ich gerne aus, verzichte aber grundlegend nicht komplett auf Kohlehydrate. Weitgehend versuche ich, Weizenprodukte und Produkte mit zugesetztem Zucker zu vermeiden und stattdessen auf (Dinkel-)Vollkorn, Buchweizen etc. zurückzugreifen. Wenn ich tierische Produkte zu mir nehme, dann wirklich nur in Bio-Qualität (am liebsten Demeter/Bioland) und bei Fischfang achte ich zusätzlich auf das MSC-Siegel für nachhaltigen Fischfang.

 

Fitness:

Vor einigen Jahren hat mich die Natur gepackt und nun genieße ich jede Minute, die ich (sportlich) in der Natur verbringen kann. Seit 2009 gehe ich regelmäßig joggen und habe dort begonnen, auch an 5km- oder 10km-Läufen teilzunehmen. Wegen Problemen mit dem Knie musste ich für einige Zeit pausieren. Dank eines guten Orthopäden bin ich aber nun seit zwei Jahren wieder im Jogging-Training. Das „Lauffieber“ hat mich so gepackt, dass ich letztes Jahr an meinem ersten Halbmarathon (in Kamp-Lintfort) mit einer Laufzeit von knapp über zwei Stunden teilgenommen habe.

Zu meinem 30. Geburtstag habe ich an einer Alpenüberquerung vom Königssee bis zu den Drei Zinnen in den Dolomiten teilgenommen. Das war ein grandioses Erlebnis, was ich niemals missen möchte!

Natürlich brennt mein Herz auch für den Klettersport. Am liebsten tobe ich mich am Naturfels (ob in den Alpen während eines Urlaubs oder auch für einen Kurzurlaub in der Eifel) aus, aber mein Training in der Halle oder im Landschaftspark Duisburg gehört auch zu meiner wöchentlichen Sportroutine. Mittlerweile bewege ich mich beim Klettern im Schwierigkeitsbereich 8-/8. Das Bouldern dient mir als weiteres Training, kommt die letzte Zeit aber leider zu kurz. Außerdem gehe ich einmal wöchentlich noch reiten (Schwerpunkt Dressur).

 

Mein Name ist Sarah. Ich bin 32 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und meiner Katze am wunderschönen Rhein. Neben der Fotographie, Reisen und dem Backen gehört das Klettern zu meinen großen Leidenschaften.

Meine Essgewohnheiten:

Seit 2017 verzichte ich komplett auf industriellen Zucker. Außerdem habe ich unter anderem Honig aus meiner Ernährung „verbannt“. Ich versuche mich hauptsächlich nach dem Prinzip des „Clean Eating“ zu ernähren. Hierzu zählen für mich vorwiegend pflanzliche Lebensmittel, die unverarbeitet sind. Gemüse, Obst und Bohnen gibt es bei mir täglich. Alle tierischen Produkte (wie Milch, Fleisch, Fisch) kommen bei mir nur äußerst selten auf den Tisch. Wenn ich jedoch zu tierischen Produkten greife, dann sollten diese bio sein. Wichtig ist hierbei für mich, möglichst genau zu wissen, woher die tierischen Produkte kommen und wie sie hergestellt wurden.

 

Fitness:

Da ich im Büro arbeite, freue ich mich über jede Minute, die ich beim Sport verbringen kann. Seitdem ich das Klettern für mich entdeckt habe, ist es zu einer großen Liebe geworden. Ob in der Halle, am Fels, drinnen oder draußen – es wird alles getestet. Zwei Mal in der  Woche gehe ich mindestens zum Training. Im Toprope habe ich schon einige 8- erklommen. Im Vorstieg gehe ich bis in den 7. Grad. Mein größtes Handicap ist dabei die Angst davor, im Vorstieg zu fallen. In diesem Jahr möchte ich daran arbeiten, um sicherer im Vorstieg zu werden.

Auch wenn ich mich momentan vorwiegend aufs Klettern fokussiere, habe ich sportlich schon einiges ausprobiert: Laufen, TRX, Crossfit, Stepaerobic, Krafttraining, Trampolinspringen, Yoga, Danceaerobic, Zumba, Spinning …. gehörten sowohl lang- als auch kurzfristig zu meinen sportlichen Tätigkeiten.

Hinterlasse einen Kommentar