Home Rezepte Veganes BBQ: Pikante Süßkartoffel-Pattys

Veganes BBQ: Pikante Süßkartoffel-Pattys

von Sarah
Veganes BBQ - pikante Süßkartoffel Pattys

Ich habe mir ja echt Mühe gegeben, einer veganen Grill-Variante aus dem Supermarkt etwas abzugewinnen. “Tofuwürstchen” stand auf der Verpackung. Klingt jetzt gruseliger als es aussah. Aber insgesamt bin ich mit den Tofuwürstchen zum Grillen doch recht unzufrieden gewesen. Zum einen haben viele Tofuwürste eine sehr lange Zutatenliste. Da hieß es im Supermarkt erst einmal stundenlang lesen, bevor die ernüchternde Erkenntnis kam, dass genau ein Produkt in Frage kam. Von Clean Food sind die meisten veganen Grillprodukte meilenweit entfernt. Häufig kommen Zucker und viele andere unaussprechliche Sachen noch hinzu. Sicherlich möchte ich weniger Fleisch essen, aber nicht, um das Fleisch dann durch ungesunde Produkte zu ersetzen. Nicht so bei unseren Süßkartoffel-Pattys! Zunächst aber zurück zum Tofu.

 

Veganes BBQ - pikante Süßkartoffel-Pattys Zwiebeln anbraten

 

Aber die eine Packung Tofuwürstchen, die ich im Supermarkt ergattern konnte, war von der Zutatenliste ok. Es war kein Zucker enthalten und ansonsten war die Zutatenliste auch noch recht kurz. Mir sagten auch alle enthaltenen Zutaten etwas. Nimmt man die Tofuwürste aus der Verpackung, sehen sie mehr wie Bockwürste als wie Bratwürste aus. Klar fällt das auf, hat mich aber nicht im geringsten gestört. Das Grillen der Würstchen an sich war kein Problem. Nach kurzer Zeit präsentierte mir mein Mann einwandfrei gegrillte Würstchen. Das ging auch ohne besonderes Gemecker seinerseits (bei Spargel wird immer gemeckert ;-P). Dann der Geschmackstest. Tjaaaaaaa …… was soll ich sagen….. kann man essen…..muss man aber nicht.

 

Experiment pikante Süßkartoffel-Pattys

 

Eins war klar! Für mich ist das keine Alternative, um die Grillsaison zu genießen. Genau aus diesem Grund bastle ich seit gut zwei Monaten an einem Burger-Patty-Rezept, das einfach nur “geil” schmeckt! Ich gebe zu: Ich bin nicht selbst auf die Idee mit dem Tofu gekommen. Alles hat angefangen mit einem Rezept von Avantgard Vegan, das ich in der Zeitung “Vegan Food and Living” (Ausgabe März 2018) entdeckt habe. Gaze (Avantgard Vegan) nahm in seinem Rezept den Kartoffelstampfer, um den  Tofu zu bearbeiten. Anschließend wurde die rühreiartige Masse gewürzt und in Form von “Hackbällchen” gebracht.

Veganes BBQ - pikante Süßkartoffel-Pattys Vorbereitung

 

Zunächst war ich skeptisch. Zum einen bin ich ja nicht so ein Tofu-Fan und zum anderen hatte ich wirklich noch nie davon gehört, dass man den Tofu mit einem Kartoffelstampfer bearbeiten soll. Auch wenn es etwas Kraft erfordert, hat man doch recht schnell den Tofu zu Rührei verarbeitet. Nach dem ersten Test des Rezeptes war ich schon ziemlich überzeugt. Noch nicht 100 %ig, aber sie waren verdammt nah dran, perfekt zu sein. Im Ursprungrezept kommen die kleinen Hackbällchen nach dem Anbraten in den Ofen, aber ich wollte ja eine Grillalternative. Also musste ich unbedingt testen, wie sie auf dem Grill am besten gelingen.

 

Zweiter Test: Direkt auf den Grill!

 

Bei der zweiten Zubereitung des Rezepts war ich also wagemutig und legte die diesmal geformten Pattys direkt auf den Grill. Versuch macht klug. Ich musste leider feststellen, dass direktes Grillen keine wirklich glorreiche Idee war. Das Problem ist einfach, dass hier Fett fehlt. Die Pattys werden zwar gar, aber insgesamt zu trocken. Also hieß es beim nächsten Mal wieder anbraten und anschließend auf den Grill! Super! Jetzt hatte ich wirklich eine Alternative zum üblichen Fleisch und mein Teller erfreute sich an der Ergänzung zum Gemüse 🙂

 

Veganes BBQ: Pikante Süßkartoffel-Pattys

 

Beim nächsten Mal experimentierte ich dann noch mit Süßkartoffeln und Bohnen. Das ist die perfekte Mischung! Mein Mann – der bekennende Fleischesser- schnitt sich irgendwann ein kleines Stück vom Patty ab. Es wurde skeptisch begutachtet und schließlich gegessen. Danach schnappte er sich den restlichen Patty, der noch auf dem Grillteller lag. Dazu muss man wissen, dass mein Mann weder Tofu noch Süßkartoffeln mag. Der beste Beweis also dafür, dass die Pattys echt gut geworden sind. Passend dazu gab es bei uns indischen Couscous-Salat. Das war echt mal richtiges Luxusgrillen ganz ohne Tier.

 

Pikante Süßkartoffel-Pattys zubereiten, eine lohnenswerte Sache!

 

Zugegebenermaßen: Der Griff nach den Tofuwürstchen im Supermarkt ist verführerisch einfach. Die aufwändigere Zubereitung dieser pikanten Süßkartoffel-Pattys ist aber wirklich die Mühe wert. Die Pattys reichen auf jeden Fall für einen Grillabend mit vier Personen. Oder man macht es wie ich und erfreut sich die nachfolgenden Tage an einem super leckeren Mittagessen. Einfach noch etwas Gemüse und evtl. Bohnen hinzu und fertig ist eine komplette Mahlzeit. So habe ich gleichzeitig etwas für den Grillabend und mein Mealprep für mindestens drei Tage ist auch erledigt. Da bin ich nämlich dann auch wirklich richtig faul und hole mir einfach einen Sack TK-Gemüse (ungewürzt) und erwärme es zusammen mit einer Portion Bohnen und den Pattys in der Mikrowelle. So einfach kann Mealprep im Büro sein!

Für mich ganz klar meine absoluter Favorit für die Grillabende im diesjährigen Sommer!

Viel Spaß beim Ausprobieren der Süßkartoffel-Pattys und vergiss auf keinen Fall die Seite von Gaze – Avantgard Vegan – zu checken. Er macht großartige vegane Rezepte, hat einen tollen Youtube-Channel und einen liebenswerten britischen Akzent. 🙂

 

Druck mich!
Portionen: 9 Stück Zubereitungszeit: Back- / Kochzeit:

Zutaten

200 g SüßkartoffelnVeganes BBQ: Pikante Süßkartoffel-Tofu-Pattys
300 g Tofu (natur)
100 g Kidneybohnen
1/2 rote Zwiebel
1 EL Sesamöl
110 g Buchweizenmehl + etwas extra zum Formen der Pattys
2 EL Tomatenmark
2 EL passierte Tomaten
1 EL Chilisauce (Vorsicht: Zuckerfalle!)
3 kleine Knoblauchzehen
1 Handvoll Koriander
Salz, Pfeffer und Chilipulver nach Geschmack

Zubereitung

  1. Die Süßkartoffeln kochen, bis sie weich sind.

    Veganes BBQ: Pikante Süßkartoffel-Pattys nach dem Stampfen

  2. Tofu, weiche Süßkartoffeln und Kidneybohnen zusammen in eine

    Schüssel geben und mit dem Kartoffelstampfer so lange stampfen, bis alles in kleine Stücke zerfallen ist.

  3. Der Tofu nimmt dabei eine Konsistenz von Rührei an. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne andünsten.

  4. Den Koriander hacken und den Knoblauch pressen.

  5. Alle restlichen Zutaten zur Tofumasse hinzufügen und zu einem glatten Brei verrühren. Einen Teller bemehlen. Aus der Masse anschließend Pattys formen und diese im Mehl wälzen. Die Masse reicht für ca. neun Pattys.

  6. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pattys einmal gut durchbraten, ca. 3-5 Minuten pro Seite!

  7. Später können die Pattys auf dem Grill fertiggegart werden. Das dauert ca. 20-25 min bei indirekter Hitze.

  8. Alternative: Bei 180 °C Grad im Ofen für ca. 15 min garen.

 

Probieren geht über studieren!

 

Du hast unser Rezept getestet? Dann nimm dir doch einen kurzen Moment und lass uns an deinen Erfahrungen teilhaben!

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Hinterlasse einen Kommentar